Schlafsäcke in Feuer gelegt

Obdachlose angezündet: Prozess beginnt

Er soll die Schlafsäcke zweier Obdachloser angezündet haben - dafür hat die Staatsanwaltschaft vor dem Hamburger Landgericht einem 29-Jährigen versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Hamburg - Nachdem er das Feuer gelegt habe, soll er sich „in der Annahme, die Geschädigten würden in ihren Schlafsäcken verbrennen“, vom Tatort entfernt haben, sagte die Staatsanwältin am Montag. Die beiden 32 und 43 Jahre alten Männer erlitten demnach schwere Verbrennungen. Der Angeklagte selbst wollte sich nicht äußern, ließ jedoch eine Erklärung verlesen. Darin hieß es, es gebe keine ausreichenden Beweise für eine Tatbeteiligung des ebenfalls aus dem Obdachlosenmilieu stammenden Mannes.

Mitte Juni war in Berlin ein 21-Jähriger zu einer Haftstrafe verurteilt worden, weil er in einem U-Bahnhof einen Obdachlosen angezündet hatte. Drei 17 bis 18 Jahre alte Mitangeklagte wurden wegen Beihilfe zu Bewährungsstrafen verurteilt. Fahrgäste hatten die Flammen gelöscht, der ahnungslose Mann blieb unverletzt. Bei den Tätern handelte es sich nicht um Obdachlose. Gegen das Urteil legte die Staatsanwaltschaft Revision ein.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare