Lawinengefahr gestiegen

Tief "Mischka" schickt Regen und später Schnee

+
Der Winter 2014/2015 kann bisher allenfalls eine durchwachsene Bilanz vorweisen.

Offenbach/München - Erst Regen, dann Schnee - mit einem Ausläufer von Tief "Mischka" kommen heute in Deutschland Niederschläge auf.

Zunächst falle bis in recht hohe Lagen meist Regen, später werde es überall winterlich, sagte Meteorologin Sabine Krüger vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

Bis zum Wochenende müsse dann fast überall mit Schneeschauern gerechnet werden. Nur im Süden werde die Schneefallgrenze am Donnerstag vorübergehend etwas steigen.

Unterdessen ist die Lawinengefahr in den bayerischen Alpen deutlich gewachsen. In Hochlagen oberhalb von 1600 Metern herrsche nun erhebliche Lawinengefahr und damit die dritthöchste der fünf Warnstufen, teilte der Lawinenwarndienst Bayern am Dienstag in München mit. Etwas geringer ist die Gefahr unterhalb von 1600 Metern, dort wird die Lawinengefahr als mäßig eingestuft.

In den vergangenen Tagen seien im deutschen Alpenraum vereinzelt bis zu 60 Zentimeter Schnee gefallen. In den kommenden Tagen soll sich die Lawinengefahr nicht wesentlich ändern.

Lawinenlagebericht

dpa

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare