Unwetter im Osten Australiens: Hunderte Haushalte evakuiert

An der Bondi Beach Promenade in Sydney wird ein Auto sandgestrahlt. Foto: David Moir
1 von 6
An der Bondi Beach Promenade in Sydney wird ein Auto sandgestrahlt. Foto: David Moir
Überschwemmung in Sydney: Weitere heftige Regenfälle werden erwartet. Foto: David Moir
2 von 6
Überschwemmung in Sydney: Weitere heftige Regenfälle werden erwartet. Foto: David Moir
Tausende Haushalte wurden von der Stromversorgung abgeschnitten. Foto: Nikki Short
3 von 6
Tausende Haushalte wurden von der Stromversorgung abgeschnitten. Foto: Nikki Short
Eine Terrasse liegt in Dungog auf der Straße. Foto: Nikki Short
4 von 6
Eine Terrasse liegt in Dungog auf der Straße. Foto: Nikki Short
Zerfetzte Schirme. Foto: David Moir
5 von 6
Zerfetzte Schirme. Foto: David Moir
Windböen von bis zu 135 Kilometern in der Stunde fegten über die Region zwischen Sydney und Newcastle. Foto: Nikki Short
6 von 6
Windböen von bis zu 135 Kilometern in der Stunde fegten über die Region zwischen Sydney und Newcastle. Foto: Nikki Short

Dutzende zerstörte Gebäude, mehrere Tote, 200 000 Haushalte ohne Strom: New South Wales erlebt die schwersten Unwetter seit Jahren.

Sydney (dpa) - Die australischen Behörden haben wegen heftiger Unwetter im Osten des Landes zu Evakuierungen aufgerufen. Die Bewohner von mehr als 200 Haushalten im Bundesstaat New South Wales wurden aufgefordert, ihre Häuser umgehend zu verlassen.

"Wir können nach den Ereignissen der vergangenen drei Tage kein Risiko eingehen, dass noch jemand verletzt wird oder in Gefahr gerät", sagte Steve Pearce vom Katastrophennotdienst von New South Wales (SES) dem Sender ABC News.

Bislang kamen Medienberichten zufolge mehrere Menschen in New South Wales ums Leben. Polizeitaucher entdeckten am Mittwochabend (Ortszeit) einen Toten, zwei Menschen starben bei einem Autounfall, meldete ABC News. Am Dienstag waren die Leichen von drei Menschen in der überschwemmten Stadt Dungog entdeckt worden. Nach Angaben des Katastrophenschutzes mussten die Helfer mehr als hundert Menschen vor dem Hochwasser retten.

Die Lage sei weiterhin ernst, sagte der Regierungschef von New South Wales, Mike Baird: "Wir werden in den kommenden 48 Stunden noch einiges durchmachen." Demnach werden weiter heftige Regenfälle, starke Winde sowie Überschwemmungen erwartet, auch wenn nach Angaben der Meteorologen die schlimmsten Unwetter überstanden seien. Für die Region südlich von Sydney bleiben die Unwetterwarnungen jedoch in Kraft.

Die Region zwischen Sydney und der Stadt Newcastle wird seit Montag von schweren Regenfällen heimgesucht. Windböen von bis zu 135 Kilometern in der Stunde rissen nach Angaben des Katastrophenschutzes Tausende Bäume um. Mindestens 200 000 Haushalte waren ohne Strom.

New South Wales, Katastrophenschutz, Notfallbehörde SES

Unwetterwarnung Wetterbehörde

ABC-Bericht

8. Hochzeitsmesse im Landgut Stemmen

Eine Veranstaltung der Extraklasse für Braut-, Silber- und Goldpaare war die achte Hochzeitsmesse der Hoteliersfamilie Trau am Sonntag im Landgut …
8. Hochzeitsmesse im Landgut Stemmen

53. Sixdays in Bremen - Party am Samstag

Auch am Samstag feierten etliche Besucher beim Sechstagerennen in der Bremer ÖVB Arena. Neben Schlagerstar Mickie Krause sorgten unter anderem Andy …
53. Sixdays in Bremen - Party am Samstag

Abriss der Fußgängerbrücke am Diepholzer Bahnhof

In der Nacht zu Sonntag ist die in die in den 1960er-Jahren errichtete Fußgängerbrücke im Bereich des Diepholzer Bahnhofs abgerissen worden. Sie …
Abriss der Fußgängerbrücke am Diepholzer Bahnhof

Dschungelcamp 2017: Tag drei im Busch in Bildern

An Tag drei im Dschungelcamp 2017 flüchteten einige Kandidaten vor dem Regen. Bei Kader Loth brachen alle Dämme. Die besten Bilder vom IBES-Sonntag:
Dschungelcamp 2017: Tag drei im Busch in Bildern

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden