Nordkorea feuert erneut Raketen ab

Seoul - Nordkorea hat nach südkoreanischen Berichten am Donnerstag kurz hintereinander mehrere Raketen von kurzer Reichweite über dem Japanischen Meer abgefeuert.

Eine vierte Rakete sei noch am Abend um 21.20 (Ortszeit) abgeschossen worden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Verteidigungsministerium in Seoul. Wie bei den drei Testraketen zuvor sei auch der Start der vierten Rakete in der Nähe der Stadt Wonsan an der Ostküste erfolgt.

Nordkorea hatte im Juni den Küstenschiffsverkehr vor Wonsan sperren lassen. Nach südkoreanischen Angaben soll das Verbot wegen einer Militärübung des nordkoreanischen Militärs bis zum 10. Juli wirksam sein. Mit den neuen Raketentests hat Nordkorea die Spannungen wegen seiner Atomwaffen- und Raketenprogramme weiter verschärft. Seinem zweiten Atomtest am 25. Mai hatte Nordkorea damals über eine Reihe von Tagen bereits den Abschuss von sechs Raketen folgen lassen.

Der Weltsicherheitsrat hat wegen des Atomversuchs und weiterer Provokationen des kommunistischen Landes verschärfte Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt. 

Bilder: Das ist Nordkorea

Das ist Nordkorea

dpa/ap

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Kommentare