Nordkorea feuert erneut Raketen ab

Seoul - Nordkorea hat nach südkoreanischen Berichten am Donnerstag kurz hintereinander mehrere Raketen von kurzer Reichweite über dem Japanischen Meer abgefeuert.

Eine vierte Rakete sei noch am Abend um 21.20 (Ortszeit) abgeschossen worden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Verteidigungsministerium in Seoul. Wie bei den drei Testraketen zuvor sei auch der Start der vierten Rakete in der Nähe der Stadt Wonsan an der Ostküste erfolgt.

Nordkorea hatte im Juni den Küstenschiffsverkehr vor Wonsan sperren lassen. Nach südkoreanischen Angaben soll das Verbot wegen einer Militärübung des nordkoreanischen Militärs bis zum 10. Juli wirksam sein. Mit den neuen Raketentests hat Nordkorea die Spannungen wegen seiner Atomwaffen- und Raketenprogramme weiter verschärft. Seinem zweiten Atomtest am 25. Mai hatte Nordkorea damals über eine Reihe von Tagen bereits den Abschuss von sechs Raketen folgen lassen.

Der Weltsicherheitsrat hat wegen des Atomversuchs und weiterer Provokationen des kommunistischen Landes verschärfte Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt. 

Bilder: Das ist Nordkorea

Das ist Nordkorea

dpa/ap

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare