In Burundi

Nonnen-Morde: Verdächtiger festgenommen

+
Die drei Ordensschwestern zwischen 75 und 83 Jahren waren in ihrem Kloster in der Hauptstadt Bujumbura vergewaltigt und ermordet aufgefunden worden.

Nach der Ermordung von drei italienischen Nonnen im ostafrikanischen Burundi hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.

Der mutmaßliche Mörder der drei Ordensschwestern sei "in unseren Händen", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der junge Mann habe die Taten gestanden und nach ersten Erkenntnissen offenbar allein gehandelt. Die drei Frauen zwischen 75 und 83 Jahren waren in ihrem Kloster in der Hauptstadt Bujumbura vergewaltigt und ermordet aufgefunden worden.

Wie aus Polizeikreisen weiter verlautete, wurden bei dem Verdächtigen ein Schlüssel für das fragliche Kloster sowie ein Handy gefunden, das einer der Nonnen gehört habe. Zwei der Nonnen waren am Sonntag getötet worden, anschließend fahndete die Polizei nach einem jungen Mann, der beim Verlassen des Klosters mit einem Messer in der Hand gesehen worden sei. Die dritte Nonne wurde am Montag tot aufgefunden.

AFP

Kerber quält sich bei Melbourne-Rückkehr in Runde zwei

Kerber quält sich bei Melbourne-Rückkehr in Runde zwei

Dubais neue Freizeitparks

Dubais neue Freizeitparks

Mehrere Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos in Zentralasien

Mehrere Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos in Zentralasien

Möbelmesse IMM: Lange Esstische im Fokus

Möbelmesse IMM: Lange Esstische im Fokus

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare