Ninja-Kämpfer retten deutschen Studenten

Sydney - Ein deutscher Medizinstudent hatte großes Glück. Ninja-Kämpfer kamen ihm zur Hilfe als er in einem Bahnhof überfallen wurde. Die Angreifer flüchteten beim Anblick der Ninjas.

Fünf Ninja-Kämpfer sind in Australien einem deutschen Medizinstudenten zu Hilfe geeilt, der Opfer eines Raubüberfalls wurde. Der 27-Jährige war in Sydney gerade aus einem Zug gestiegen, als er von drei Männern angegriffen wurde, wie die Polizei berichtete. Ein Schüler einer nahe gelegenen Ninja-Schule beobachtete den Überfall am Dienstagabend. Er rief seinen Lehrer und drei weitere Kampfsportler zu Hilfe.

Beim Anblick der Ninja-Kämpfer in schwarzer Kampfmontur seien die Angreifer geflüchtet, sagte ihr Lehrer dem australischen Fernsehen. “Die laufen wahrscheinlich immer noch“, sagte der Ninja-Meister. Der deutsche Student kam dank der unerwarteten Hilfe mit kleineren Verletzungen davon. Ihm wurden das Handy und ein MP3-Player geraubt. Am Donnerstag berichtete die Polizei, sie habe einen 16 und einen 20 Jahre alten Verdächtigen festgenommen. Nach dem dritten mutmaßlichen Räuber werde noch gefahndet.

DAPD

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare