Sie bezahlte mit ihrem Leben

Nilpferd-Mama tötet Safari-Touristin

Nairobi - Eine Nilpferd-Mama hat ihr Baby von einer Safari-Touristin bedroht gesehen und deshalb angegriffen - mit tödlichen Folgen. Doch auch das Nilpferd musste die Attacke mit dem Leben bezahlen.

In Kenia hat ein Nilpferd eine chinesische Touristin angegriffen und getötet. Die Frau sei von dem Muttertier attackiert worden, nachdem sie versucht hatte, Fotos von dessen Baby zu machen, sagte Osman Ibrahim von der kenianischen Tierschutzbehörde (KWS) am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Der Vorfall ereignete sich am Sonntagabend in der Nähe von Lake Naivasha nordwestlich der Hauptstadt Nairobi.

Das Tier hatte sich offenbar mit seinem Nachwuchs auf das nahe gelegene Gelände eines Hotels verirrt. Die Frau, die bei dem Angriff erdrückt wurde, sei auf dem Weg ins Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen. Wildhüter erschossen das Muttertier.

Rote Liste: Diese Tiere sind bedroht

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Nilpferde, auch Flusspferde genannt, zählen zu den gefährlichsten Tieren Afrikas. Zwar sind sie Pflanzenfresser, greifen aber sehr schnell an, wenn sie sich oder ihren Nachwuchs bedroht sehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare