Sie bezahlte mit ihrem Leben

Nilpferd-Mama tötet Safari-Touristin

Nairobi - Eine Nilpferd-Mama hat ihr Baby von einer Safari-Touristin bedroht gesehen und deshalb angegriffen - mit tödlichen Folgen. Doch auch das Nilpferd musste die Attacke mit dem Leben bezahlen.

In Kenia hat ein Nilpferd eine chinesische Touristin angegriffen und getötet. Die Frau sei von dem Muttertier attackiert worden, nachdem sie versucht hatte, Fotos von dessen Baby zu machen, sagte Osman Ibrahim von der kenianischen Tierschutzbehörde (KWS) am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Der Vorfall ereignete sich am Sonntagabend in der Nähe von Lake Naivasha nordwestlich der Hauptstadt Nairobi.

Das Tier hatte sich offenbar mit seinem Nachwuchs auf das nahe gelegene Gelände eines Hotels verirrt. Die Frau, die bei dem Angriff erdrückt wurde, sei auf dem Weg ins Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen. Wildhüter erschossen das Muttertier.

Rote Liste: Diese Tiere sind bedroht

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Nilpferde, auch Flusspferde genannt, zählen zu den gefährlichsten Tieren Afrikas. Zwar sind sie Pflanzenfresser, greifen aber sehr schnell an, wenn sie sich oder ihren Nachwuchs bedroht sehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare