Niederländer zahlen künftig pro Kilometer

Amsterdam - Niederländische Autofahrer werden von 2012 an Kfz-Steuer für jeden gefahrenen Kilometer zahlen. Dafür entfällt eine 25-prozentige Steuer beim Neuwagenkauf und die jährliche Kfz-Steuer.

Die Regierung in Den Haag, die den Systemwechsel am Freitag beschloss, verspricht sich davon weniger Staus, weniger schwere Unfälle und einen Rückgang der C02-Emissionen.

Der Fahrer eines Durchschnittsautos muss demnach für jeden zurückgelegten Kilometer drei Cent zahlen. Autos mit hohem Spritverbrauch und schwere Fahrzeuge werden mehr zahlen müssen. Zudem wird es teurer, während des Berufsverkehrs zu fahren. Erfasst werden sollen die Fahrdaten per GPS.

Nach Angaben der Regierung zahlen sechs von zehn Autofahrern nach dem neuen System künftig weniger fürs Autofahren. Belastet werden Vielfahrer und diejenigen, die zu Berufsverkehrszeiten das eigene Auto benutzen. Erwartet wird, dass die Staus im Berufsverkehr halbiert werden.

Der Gesamtverkehr werde vermutlich um 15 Prozent zurückgehen, teilte das Verkehrsministerium mit. Die vom Autoverkehr verursachten C02-Emissionen sollen um zehn Prozent verringert werden. Der Steuersatz soll bis 2018 jährlich steigen.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare