Kohlenmonoxid-Leck

Ein Toter und viele Verletzte in Fischrestaurant

New York - Bei dem Besuch eines Fischrestaurants in New York wurden zahlreiche Menschen verletzt. Der Geschäftsführer des Lokals kam ums Leben. Schuld ist ein Kohlenmonoxid-Leck.

Durch ein Kohlenmonoxid-Leck ist in einem Fischrestaurant in New York ein Mensch ums Leben gekommen. Weitere 27 Menschen wurden nach dem Unglück in der US-Metropole mit Vergiftungen in Krankenhäuser eingeliefert, wie die Behörden am Sonntag mitteilten. Bei dem Toten handelt es sich demnach um den Geschäftsführer des Lokals, das sich in einem Einkaufszentrum befindet.

Ursache des Unglücks könnte den Angaben zufolge ein Defekt an der Heizanlage des Restaurants gewesen sein. Unter den Verletzten waren auch drei Polizisten und ein Mitarbeiter der Feuerwehr, die zu Hilfe kamen. Das farb- und geruchlose Gas habe sich nach bisherigen Erkenntnissen nur in dem Lokal ausgebreitet. Vorsorglich evakuierten die Einsatzkräfte aber auch zwei anliegende Restaurants.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion