Fahrer mit Handy am Steuer

Bus rammt Laterne, Mast trifft Baby - tot

+
Zwei Polizisten sichern am Unglücksort in New York Spuren und machen FotosWest

West New York - Schrecklicher Unfall im US-Staat New Jersey: Ein Bus hat in West New York einen Laternenpfahl gerammt. Dieser kippte daraufhin auf einen Kinderwagen. Das Baby darin war sofort tot.

Ein acht Monate altes Baby ist in den USA von einem Laternenpfahl erschlagen worden, der zuvor von einem Bus umgerammt worden war. Der Mann am Steuer des Busses sei zu schnell gefahren und habe außerdem telefoniert, berichtete die „New York Times“ am Mittwoch unter Berufung auf die Polizei in der Kleinstadt West New York im US-Bundesstaat New Jersey. Der 48-Jährige verlor die Kontrolle über den Bus, rammte vier parkende Autos und schließlich den Laternenpfahl, der umfiel und ausgerechnet auf eine Frau krachte, die mit ihrem Kinderwagen an einer Bushaltestelle daneben wartete.

Die Mutter konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, aber das kleine Mädchen wurde tödlich verletzt. „Es ist eine schreckliche Tragödie“, sagte der zuständige Polizeichef Frank Schillari. Der Fahrer des Busses wurde nach dem Vorfall am Dienstag (Ortszeit) festgenommen. Am Unglücksort legten Dutzende Menschen Blumen nieder und zündeten Kerzen an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion