Neustart des Teilchenbeschleunigers wird verschoben

+
Ein Defekt hatte den gigantischen Teilchenbeschleuniger (LHC) kurz nach dem Start am 19. September vergangenen Jahres außer Gefecht gesetzt.

Genf - Der Neustart des größten Teilchenbeschleunigers der Welt wird sich um weitere zwei bis drei Wochen auf Oktober verschieben.

Damit sollten die Wissenschaftler die nötige Zeit bekommen, um eine Wiederholung der Fehler und Pannen beim ersten Start im vergangenen Jahr zu vermeiden, teilte das Europäische Kernforschungszentrum (CERN) am Samstag mit. Zuletzt war geplant gewesen, den Teilchenbeschleuniger wieder im September zu starten. CERN-Sprecher James Gillies sagte, man sei zuversichtlich, den neuen Termin nun halten zu können.

Ein Defekt durch eine fehlerhafte elektrische Verbindung in der Verkabelung hatte den gigantischen Teilchenbeschleuniger (LHC) kurz nach dem Start am 19. September vergangenen Jahres außer Gefecht gesetzt. CERN schätzt, dass die Reparatur und zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen 40 Millionen Franken (26,5 Millionen Euro) kosten, wie Gillies erklärte. Die Forscher erhoffen sich von der Anlage in einem 27 Kilometer langen Tunnel bei Genf Antworten auf grundlegende Fragen nach Entstehung und Aufbau des Universums.

ap

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare