Schock in Neuseeland

Einbrecher findet Leiche statt Beute

Hamilton - Ein 21-Jähriger ist in ein Haus in Neuseeland eingebrochen und hat dort statt Beute eine Leiche gefunden. Das schockte ihn so sehr, dass er mit seinen Schreien die Nachbarn aufschreckte.

Statt fetter Beute hat ein Einbrecher in Neuseeland eine Leiche entdeckt und vor Schreck mit seinen Schreien die Nachbarn alarmiert. Der 21-Jährige komme wahrscheinlich ohne Anklage davon, zitierte der Nachrichtendienst Fairfax am Donnerstag eine Polizeisprecherin. Der Schreck sei ihm wahrscheinlich Lehre genug. Der Mann war in das Haus in Hamilton auf der Nordinsel eingebrochen. Als er die Leiche eines Mannes sah, der sich offenbar erhängt hatte, schrie er so laut, dass er die Nachbarn aufschreckte, und rannte nach Hause. Später stellte er sich der Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Gomez zu Hass-Tiraden in Braunschweig: "Wie Affen"

Gomez zu Hass-Tiraden in Braunschweig: "Wie Affen"

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion