Neuseeland: Deutsche aus Felsspalte gerettet

Auckland - Eine deutschen Bergsteigerin ist auf einem Gletscher in Neuseeland in eine Felsspalte gestürzt. Eine Nacht lang musste sie dort ausharren, bevor sie völlig unterkühlt gerettet worden ist.

Die 34-Jährige wurde am Freitag geborgen, berichtete Polizist Sean Judd. Sie kam nach seinen Angaben mit mehreren gebrochenen Knochen in ein Krankenhaus in Christchurch.

Die Bergsteigerin rutschte am Donnerstagnachmittag am 2750 Meter hohen Explorer-Gletscher an der Westküste der Südinsel aus, berichtete der Polizist. Ihr deutscher Begleiter, ein Arzt, sicherte sie in der Spalte vor einem weiteren Abrutschen und schlug dann Alarm. Helfer erreichten die Frau am Abend in dichtem Nebel, konnten sie aber zunächst nicht befreien. Sie sei sehr unterkühlt gewesen und habe unter großen Schmerzen gelitten, berichteten sie später.

Die Helfer versorgten die erfahrene Bergsteigerin notdürftig und errichteten ein Zelt, um sie vor der Kälte zu schützen. Am Freitag gelang die Rettung.

Die Polizei konnte keine Angaben machen, aus welchem Bundesland die Frau stammte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare