Neuseeländer schwingt Kaninchen an den Ohren - Geldstrafe

Wellington -  Weil ein Neuseeländer ein lebendes Kaninchen zur Belustigung anderer an den Ohren geschwungen hat, muss er eine Geldstrafe wegen Tierquälerei zahlen.

“Ich dachte, es würde die Leute amüsieren, die sonst keine Kaninchen sehen“, meinte der 53-Jährige. Er hatte mit dem Kaninchen in einer Einkaufsstraße in Auckland herumgewedelt.

Ein Richter sah das anders: Der Mann habe dem Tier unnötiges Leid zu gefügt. Der Mann muss 500 neuseeländische Dollar - 273 Euro - zahlen.

Erst vor wenigen Tagen machten die Neuseeländer wegen ihres außergewöhnlichen Umgangs mit Tieren Schlagzeilen: Schüler schleuderten für einen Wettbewerb tote Possums durch die Luft. Die Schule nördlich von Wellington kam ohne Strafe davon. Possums gelten in Neuseeland als Pest und werden gejagt. Der Schuldirektor meinte, seine Schüler seien vom Land, ihr Umgang mit toten Tieren ganz natürlich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare