Neuseeländer schwingt Kaninchen an den Ohren - Geldstrafe

Wellington -  Weil ein Neuseeländer ein lebendes Kaninchen zur Belustigung anderer an den Ohren geschwungen hat, muss er eine Geldstrafe wegen Tierquälerei zahlen.

“Ich dachte, es würde die Leute amüsieren, die sonst keine Kaninchen sehen“, meinte der 53-Jährige. Er hatte mit dem Kaninchen in einer Einkaufsstraße in Auckland herumgewedelt.

Ein Richter sah das anders: Der Mann habe dem Tier unnötiges Leid zu gefügt. Der Mann muss 500 neuseeländische Dollar - 273 Euro - zahlen.

Erst vor wenigen Tagen machten die Neuseeländer wegen ihres außergewöhnlichen Umgangs mit Tieren Schlagzeilen: Schüler schleuderten für einen Wettbewerb tote Possums durch die Luft. Die Schule nördlich von Wellington kam ohne Strafe davon. Possums gelten in Neuseeland als Pest und werden gejagt. Der Schuldirektor meinte, seine Schüler seien vom Land, ihr Umgang mit toten Tieren ganz natürlich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Kommentare