Neun Tote bei Brand in belgischem Altenheim

+
Retter kümmern sich um die Verletzten in Mellen.

Brüssel - Bei einem Brand in einem belgischen Altenheim sind am Donnerstagabend neun Menschen ums Leben gekommen. 30 weitere wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht, berichtete die belgische Nachrichtenagentur BELGA.

Drei weitere Bewohner des Heims in Melle im Nordwesten des Landes nahe der Stadt Gent schwebten in Lebensgefahr.

Den Angaben zufolge brach das Feuer gegen 20.00 Uhr im zweiten Stock des Gebäudes aus. Ein Ventilator sei zuvor wegen eines Kurzschlusses explodiert, die Flammen hätten daraufhin auf eine Matratze übergegriffen, hieß es. Am späten Abend hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle.

In dem Pflegeheim waren den Angaben zufolge 92 Bewohner untergebracht - teilweise leiden die Senioren an Demenz oder sind an den Rollstuhl gebunden. Unter den Verletzten sind auch zwei Krankenwagenfahrer und zwei Feuerwehrmänner. Bei den Toten, sieben Frauen und zwei Männer, handelt es sich nach Berichten des Radiosenders VRT ausschließlich um Bewohner des Heims.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare