Neuer Weltraumbahnhof für Russland

Moskau - Russland plant mit dem Bau eines Weltraumbahnhofs die komplette Unabhängigkeit ihrer Weltraumaktivitäten zu erreichen. Wladimir Putin bewilligt für das Projekt 24,7 Mrd. Rubel.

Russland will mit dem Bau eines Weltraumbahnhofs im Fernen Osten des Riesenreichs bereits ab 2015 seine Abhängigkeit vom Kosmodrom im kasachischen Baikonur verringern. Regierungschef Wladimir Putin bewilligte für das Projekt in Wostotschny nahe der Grenze zu China in einer ersten Tranche 24,7 Milliarden Rubel (etwa 626 Millionen Euro), wie russische Zeitungen am Dienstag berichteten. Das Kosmodrom soll ab 2015 den Betrieb für unbemannte und spätestens ab 2020 für bemannte Flüge aufnehmen, wurde Putin zitiert. “Das wird die komplette Unabhängigkeit unserer Weltraumaktivität garantieren.“

Moskau betreibt in der nordrussischen Stadt Plessetzk bereits einen Weltraumbahnhof, dieser ist aber technisch nicht für die großen “Sojus“-Raketen geeignet. Daher nutzt die Weltraumbehörde Roskosmos die Anlage in Baikonur in der zentralasiatischen Steppe, für die Moskau noch bis 2050 jährlich 150 Millionen US-Dollar (rund 116 Millionen Euro) Pacht zahlt. Spätestens im kommenden Jahr will die US-Raumfahrtorganisation NASA Abschied von den amerikanischen Space- Shuttles nehmen. Nach dem Ende der Ära ist dann die Internationale Raumstation ISS vorerst nur noch mit “Sojus“-Raketen zu erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare