Siebenjährige infiziert

Neuer Vogelgrippe-Erreger erreicht Peking

+
In dieser chinesischen Spezialklinik liegt die Siebenjährige, die mit dem neuen Vogelgrippe-Virus infiziert wurde.

Peking - Ärzte haben erstmals das neue Vogelgrippevirus in der Hauptstadt Peking nachgewiesen: Ein siebenjähriges Mädchen sei mit dem Erreger H7N9 infiziert worden.

Das teilte die Pekinger Gesundheitsbehörde am Samstag mit. Das Kind sei bereits am Donnerstag mit Fieber, Husten, Hals- und Kopfschmerzen in ein Krankenhaus eingeliefert worden, befinde sich aber in einem stabilen Zustand. Die Eltern des Kindes arbeiteten im Geflügelhandel, hieß es.

Das neue Virus trat seit März bisher nur im Osten Chinas auf. Elf Menschen starben an der Krankheit, mindestens 37 wurden infiziert. Die Behörden ordneten Massenschlachtungen von Geflügel an und verboten den Geflügelhandel in mehreren Städten, auch in der Finanzmetropole Shanghai. Aus Shanghai wurden bisher 21 Erkrankungen gemeldet, darunter sieben Todesfälle.

Experten gehen davon aus, dass sich das Virus durch direkten Kontakt mit infiziertem Geflügel auf Menschen überträgt. Offenbar gibt es keine Hinweise auf eine Übertragung von Mensch zu Mensch.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare