2002 wegen Mordes verurteilt

Neuer Prozess für Kennedy-Neffen

+
Michael Skakel

Washington - Der wegen Mordes verurteilte Kennedy-Neffe Michael Skakel bekommt einen neuen Prozess. Er war einst für schuldig befunden worden, ein Nachbarmädchen erschlagen zu haben.

Ein Richter im US-Staat Connecticut entschied nach einem Bericht des US-Senders CNN vom Mittwoch, dass Skakel bei seinem Prozess im Jahr 2002 juristisch unzulänglich vertreten worden sei. Deswegen müsse der heute 53-Jährige ein neues Verfahren erhalten.

Eine Geschworenenjury hatte damals Skakel für schuldig befunden, 1975 im Alter von 15 Jahren das gleichaltrige Nachbarmädchen Martha Moxley mit einem Golfschläger erschlagen zu haben. Er war zu 20 Jahren bis lebenslänglich verurteilt worden. Skakel hatte jahrelang vergeblich versucht eine Aufhebung des Urteilsspruches zu erreichen.

Skakel ist ein Neffe von Ethel Kennedy, der Witwe des ermordeten früheren US-Justizministers und Präsidentschaftskandidaten Robert Kennedy. Kritiker hatten den Verdacht geäußert, dass die Verbindung zu den Kennedys die Polizei damals abgeschreckt habe, den Fall weiter zu verfolgen. Erst im Jahr 2000 wurde er dann wieder aufgerollt, als neue Belastungselemente auftauchten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Nachgefragt: Die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare