Ungebetener Gast

Neuer Mitarbeiter? Hier versteckt sich ein Puma unter dem Schreibtisch

+
Hier versteckt sich ein Puma unter dem Schreibtisch.

In Brasilien ist Vorsicht am Arbeitsplatz geboten, denn hier verstecken sich ab und zu wilde Tiere im Büro. Unter anderem auch Pumas, wie diese Arbeiter ziemlich überrascht feststellten. 

Itapecerica da Serra - Eine tierische Überraschung haben die Angestellten einer Fabrik in Brasilien erlebt: Unter einem Schreibtisch des Werkes in Itapecerica da Serra, einem Vorort der Metropole São Paulo, fanden sie einen ausgewachsenen Puma. Um sich der Großkatze zu entledigen, riefen die Angestellten die Feuerwehr.

Diese veröffentlichte auf Twitter und Facebook Bilder von dem Puma. Darauf ist unter anderem zu sehen, wie die Raubkatze über eine Schreibtischkante späht. In einem kurzen Video ist zu hören, wie der Puma die Einsatzkräfte anknurrt und anbrüllt.

"Wir glauben, dass der Puma seinen Lebensraum wegen der anhaltenden Waldbrände verlassen hat", erklärte die Feuerwehr im Online-Netzwerk Facebook. Nachdem das Tier in dem Büro eingefangen worden war, wurde es einer Organisation für den Schutz von Wildtieren übergeben.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Entenrennen in Rotenburg

Entenrennen in Rotenburg

Schulz schließt große Koalition aus

Schulz schließt große Koalition aus

AfD feiert - SPD am Boden: Die Bilder zum Wahlabend

AfD feiert - SPD am Boden: Die Bilder zum Wahlabend

Erntefest in Martfeld

Erntefest in Martfeld

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare