Neue Missbrauchsvorwürfe gegen US-Entertainer Bill Cosby

+
Vorwürfe gegen Cosby: Anwältin Gloria Allred (l.) mit Lili Bernard (M.) und Sammie Mays bei ihrer Pressekonferenz in New York. Foto: Andrew Gombert

New York (dpa) - Gegen den 77-jährigen US-Entertainer Bill Cosby sind weitere Missbrauchsvorwürfe laut geworden. Eine frühere "Cosby Show"-Schauspielerin, Lili Bernard, sagte bei einer Pressekonferenz in New York, Cosby habe sie in den 90er Jahren unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht.

Wie die Zeitung "USA Today" berichtete, wandte sich Bernard nun an die Polizei im US-Staat New Jersey. Dort gibt es keine Verjährung für Vergewaltigungsvorwürfe.

Die Schreiberin Sammie Mays warf Cosby vor, er habe ihr bei einem Interview in seinem Hotelzimmer einen Drink mit Betäubungsmitteln gegeben. Sie sei später teilweise unbekleidet aufgewacht. Der Vorfall habe sich Mitte der 80er Jahre ereignet.

In den letzten Monaten und Jahren hatten mehr als 20 Frauen öffentlich behauptet, von dem schwarzen Komiker missbraucht worden zu sein. Viele Fälle sind verjährt. Zu einer Anklage ist es bis jetzt nicht gekommen. Über seine Anwälte hat Cosby die Vorwürfe in der Vergangenheit vehement abgestritten.

TheWrap.com

Das könnte Sie auch interessieren

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare