Der Winter kehrt zurück

Neue Frostnächte: nächste Kältewelle erwartet

+
Zwei Schwäne schwimmen im Morgennebel auf dem Hengsteysee in Nordrhein-Westfalen. Es soll wieder kälter werden. Foto: Bernd Thissen

Offenbach (dpa) - Der Winter kehrt in den nächsten Tagen zurück. Mit "Marcel" und "Niklas" beeinflussen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes gleich zwei Tiefs das Wetter in Deutschland.

Schon in der Nacht zu Dienstag könne es am östlichen Alpenrand oberhalb von 600 Metern schneien, sagte der Meteorologe Sebastian Schappert.

Von Dienstag an zeichnet sich dann eine Wetter-Teilung des Landes mit zunächst mildem Dauerfrost im Nordosten und bis zu neun Grad im Südwesten ab. In der Nacht zu Mittwoch wird es vor allem im Erzgebirge und in den Alpen wieder richtig kalt. Über Schnee können die Temperaturen sogar auf minus 15 Grad sinken.

Auch am Donnerstag bleibt es im Nordosten bis zu minus sechs Grad frostig mit gelegentlichen Schneegrieseln. Im Südwesten ist es bei Höchsttemperaturen von minus eins bis sechs Grad etwas milder. Allerdings gibt es mehr Niederschläge, die in höheren Lagen auch als Schnee für winterliche Stimmung sorgen. An der Ostsee können auch stürmische Böen erwartet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt mit Feuerwerk in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt mit Feuerwerk in Nordwohlde

Tanz-Gala des Ballettstudios Güttel im Ratsgymnasium

Tanz-Gala des Ballettstudios Güttel im Ratsgymnasium

Was sich für Autofahrer und Radler 2018 ändert

Was sich für Autofahrer und Radler 2018 ändert

Wie werde ich Restaurantfachfrau/mann?

Wie werde ich Restaurantfachfrau/mann?

Meistgelesene Artikel

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

Fies: Panda-Junges erschreckt Emmanuel Macrons Frau

Fies: Panda-Junges erschreckt Emmanuel Macrons Frau

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Kommentare