Neue Computermethoden lüften alte Kunst-Rätsel

San Jose (dpa) - Mit neuer Computertechnik haben Forscher tiefer in altbekannte Kunstwerke hineingeschaut als je zuvor. Eine 3D-Methode zur Oberflächenuntersuchung hat beispielsweise aufgedeckt, dass der Künstler Paul Gauguin (1848-1903) seine Drucke wohl anders produziert hat, als bislang geglaubt.

Gauguin habe einige weiße Linien des 1902 entstandenen Druckes "Nativity" nicht etwa in das Papier gestanzt, sondern sie seien durch Entfernung von Druckfarbe entstanden. Das sagte der Computerwissenschaftler Oliver Cossairt bei der Konferenz des weltgrößten Wissenschaftsverbands AAAS (American Association for the Advancement of Science) im kalifornischen San Jose. Die neuartige 3D-Methode habe ergeben, dass die Oberfläche unter den Linien glatt sei.

Informationen zur Konferenz

Mitteilung der AAAS

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer: Hier gibt sie ein Mini-Konzert in München im knallengen Fummel

Helene Fischer: Hier gibt sie ein Mini-Konzert in München im knallengen Fummel

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare