183 Neonazis bei Spontan-Demo festgenommen

Gera - Dem spontanen Spuk hat die Polizei im thüringischen Gera schnell ein Ende gemacht. 183 Neonazis stiegen plötzlich aus Bussen aus und hielten eine Spontan-Kundgebung ab.

Auf der Rückreise von Dresden haben Rechtsextremisten am Samstagabend im thüringischen Gera eine spontane Kundgebung abgehalten.

Die Polizei löste die Veranstaltung auf und nahm 183 Personen vorläufig fest, wie ein Sprecher am Sonntag mitteilte. Nach der Feststellung der Personalien konnten sie ihre Fahrt von der Polizei begleitet fortsetzen.

Die fünf Busse hielten nach einer kurzen Stadtrundfahrt gegen 22.00 Uhr im Zentrum Geras und die Rechtsextremisten formierten sich zu einem Block, wie Polizeisprecher Matthias Zacke sagte. Dabei skandierten sie rechte Parolen.

Die Polizeikräfte vor Ort seien regelrecht überrannt worden. Die Polizei habe Verstärkung angefordert, “um dem Spuk ein Ende zu machen“. Die Rechtsextremisten kamen den Angaben zufolge aus dem Süden und Westen Thüringens, ein Bus kam aus Hessen.

Am Samstag hatten 6.400 Neonazis an einer Kundgebung in Dresden zum 65. Jahrestag der Bombardierung der Stadt teilgenommen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion