Oft auch aus Unwissenheit

Naturschützer warnen vor Einfuhr exotischer Souvenirs

+
Der Kopf einer echten toten Schange ist im Zoo in Frankfurt am Main in einer Flasche "Schlangenwein" aus Vietnam zu sehen. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Zur beginnenden Fernreisesaison haben die Naturschutzorganisation WWF und der Frankfurter Zoo davor gewarnt, aus dem Urlaub exotische Souvenirs mitzubringen.

Die Einfuhr etwa von lebenden Reptilien, Wildkatzenfellen oder Elfenbein-Schnitzereien sei nicht nur verboten, sie sei zugleich die größte Bedrohung für seltene Tier- und Pflanzenarten. "Urlauber gefährden durch das Sammeln oder den Kauf von Souvenirs die Bestände bedrohter Arten, oft auch aus Unwissenheit", sagte der Leiter des WWF-Artenschutzes, Jörg-Andreas Krüger, am Freitag in Frankfurt.

Nach Angaben des WWF wurden allein am Frankfurter Flughafen im vergangenen Jahr mehr als 4600 lebende Tiere und 3700 Pflanzen beschlagnahmt.

Souvenir-Ratgeber

Das könnte Sie auch interessieren

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Prinz Harry und Meghan Markle turteln in Toronto

Prinz Harry und Meghan Markle turteln in Toronto

Verden verleiht 59 goldene Ehrenamtskarten

Verden verleiht 59 goldene Ehrenamtskarten

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare