NATO hatte "Arctic Sea" immer im Visier

Hamburg - Der unter mysteriösen Umständen entführte Frachter “Arctic Sea“ war entgegen offiziellen Verlautbarungen nie wirklich verschollen.

Die NATO wusste nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe) immer, wo sich der finnische Frachter befand. Man habe seinen Weg durch den Ärmelkanal, durch die Biskaya und vor der portugiesischen Küste stets verfolgt, hieß es in NATO- Kreisen auf Anfrage der “Süddeutschen Zeitung“. Die russische Regierung habe jedoch von Anfang an darauf bestanden, das Problem selbst lösen. Da haben sich die NATO bewusst rausgehalten. Sonst hätte es mächtige Verwicklungen gegeben, hieß es weiter.

Die NATO erklärt offiziell, sie habe Russland bei der Suche nach dem Schiff unterstützt. Zur Absprache mit Moskau habe gehört, dass nur Russland die Öffentlichkeit informieren durfte. Russlands NATO- Botschafter Dmitri Rogosin hatte kürzlich eingestanden, dass in dem Fall gezielt Falschinformationen gestreut worden seien, um die Rettung der 15 russischen Seeleute an Bord nicht zu gefährden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?

Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?

Niederländisches Königspaar in Luxemburg zu Gast

Niederländisches Königspaar in Luxemburg zu Gast

"Kein Zirkus" in Südtirol: Löw braucht Topniveau

"Kein Zirkus" in Südtirol: Löw braucht Topniveau

Das sind die beliebtesten Strände der ganzen Welt

Das sind die beliebtesten Strände der ganzen Welt

Meistgelesene Artikel

Passagierflugzeug stürzt ab - mehr als 100 Menschen sterben

Passagierflugzeug stürzt ab - mehr als 100 Menschen sterben

Polizei schießt bei Verfolgungsjagd auf Bus - Zweijährige stirbt

Polizei schießt bei Verfolgungsjagd auf Bus - Zweijährige stirbt

Schwerverletzte stirbt nach Flugzeugabsturz in Kuba

Schwerverletzte stirbt nach Flugzeugabsturz in Kuba

Mann schießt simples Foto - es ist sein letztes

Mann schießt simples Foto - es ist sein letztes

Kommentare