Nashorn-Baby im Safari-Zoo in Israel geboren

+
Das Nashorn-Baby im Safari-Zoo in Ramat Gan (Israel) neben seiner Mutter Tandra. Foto: Safari-Zoo Ramat Gan

Tel Aviv (dpa) - Ein Nashorn-Baby hat in Israels Safari-Zoo das Licht der Welt erblickt. Die 23-jährige Tandra habe das Junge am Freitag geboren, sagte Zoo-Sprecherin Sagit Horowitz am Mittwoch. Erste Bilder zeigten das kleine Nashorn bei einem genüsslichen Schlammbad mit seiner Mutter. Sie pflege und säuge das Kleine fleißig, sagte die Sprecherin.

Es sei schon das 28. Nashorn-Baby, das in dem Safari-Zoo in Ramat Gan geboren wurde, erklärte Horowitz. Auch im weltweiten Vergleich sei der Zoo bei Tel Aviv sehr erfolgreich bei der Zucht von Nashörnern. "Wenn Nashorn-Geburten eine olympische Sportart wären, hätte der Safari-Zoo gute Aussichten auf eine Goldmedaille", meinte Horowitz. Eine Erklärung seien das Klima und die Lebensbedingungen in dem Park, die der afrikanischen Heimat der Nashörner ähnelten.

Für Tandra, die wegen einer chronischen Augenentzündung behandelt werden muss, sei es bereits die vierte Geburt. In gut einer Woche sollten Mutter und Kind in das Freilauf-Areal des Safari-Zoos entlassen werden.

Safari-Zoo Ramat Gan

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Trauerredner/in?

Wie werde ich Trauerredner/in?

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Schafmarkt in Bruchhausen-Vilsen

Schafmarkt in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare