Dieser Rover soll Leben auf dem Mars finden

+
Die US-Weltraumbehörde Nasa will an diesem Samstag eine neue Marssonde starten - die bisher größte und technisch raffinierteste, die jemals zur Landung auf einem Planeten entwickelt wurde.

Washington - Die US-Weltraumbehörde Nasa will an diesem Samstag eine neue Marssonde starten - die bisher größte und technisch raffinierteste, die jemals zur Landung auf einem Planeten entwickelt wurde.

Der autogroße Marsrover mit dem Namen “Curiosity“ (Neugier) soll sein Ziel im August 2012 erreichen und dann knapp zwei Jahre lang nach Spuren von organischen Materialien suchen, den Grundzutaten für Leben. Dazu hat das rollende Forschungslabor mit einem stolzen Gewicht von etwa 900 Kilo zehn ausgeklügelte Instrumente an Bord.

“Curiosity“ ist mit seiner reichen Instrumentenlast fünfmal schwerer als seine Rover-Vorgänger “Spirit“ und “Opportunity“. Wegen des erheblichen Gewichts musste sich die US-Weltraumbehörde nach eigenen Angaben ein bisher einmaliges und riskantes Landungsmanöver einfallen lassen. Dabei wird das Roboterfahrzeug in mehreren Stufen auf dem Marsboden abgesetzt - zunächst per Fallschirm, dann mit Seilen.

Himmelsphänomene und ihre Ursachen

UFOs? Von wegen! Himmelsphänomene und ihre Ursachen

Landeplatz ist ein Krater mit einem Durchmesser von 154 Kilometern, von dessen Boden ein Berg fast 5000 Meter hoch aufragt. Vom Fuße dieses Berges soll der Roboter zu seiner Erkundungstour aufbrechen. Die Nasa wählte nach eigenen Angaben diesen Ort, weil Gesteinsformationen und Sedimente am Grund darauf hindeuteten, dass es hier einmal Wasser gegeben habe.

Das alles hat seinen Preis. 2,5 Milliarden Dollar (rund 1,9 Milliarden Euro) lässt sich die Nasa diese Mission mit allem Drum und Dran kosten.

dpa

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare