Nasa nutzt weiterhin russische Raumschiffe zur ISS 

+
Der erste Mensch im All begann hier 1961 seine Reise. Seither sind Hunderte Raketen vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zu den Sternen gestartet. Diese russische Sojus TMA-17M ist startbereit zum Flug zur ISS. Foto: Stephane Corvaja

Washington (dpa) - Die US-Raumfahrtbehörde ist nach Angaben von Nasa-Chef Charles Bolden weiterhin auf russische Raumschiffe angewiesen, um US-Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS zu bringen.

Das geht aus einem von der Nasa veröffentlichten Brief Boldens an einen Ausschuss des US-Kongresses hervor. Darin teilt er mit, dass die Nasa ihren Vertrag mit der russischen Raumfahrtbehörde über die Beförderung von amerikanischen Astronauten zur ISS bis 2017 verlängert. Diese Verlängerung hat den Angaben zufolge ein Auftragsvolumen von rund 490 Millionen Dollar (mehr als 450 Millionen Euro).

Seit 2010 fliegen US-Astronauten in russischen Raumschiffen auf dem Weg zur ISS mit. Die Space Shuttles der Nasa waren 2011 endgültig aus dem Verkehr gezogen worden.

Bolden rief zu gemeinsamen Anstrengungen des Kongresses und der Nasa auf, die Entwicklung von geeigneten neuen US-Raumfahrzeugen voranzutreiben, um in naher Zukunft US-Raumfahrer wieder in Eigenregie ins All bringen zu können.

Nasa-Mitteilung

Nasa-Website

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare