Drama im Einkaufszentrum

Nairobi: Die meisten Geiseln sind frei

+
Die Zahl der Toten stieg auf 43.

Nairobi - Die meisten der in einem Einkaufszentrum in Nairobi festgehaltenen Geiseln sind nach Angaben der kenianischen Armee wieder frei.

Die Sicherheitskräfte hätten zudem den Großteil des Gebäudekomplexes unter ihre Kontrolle gebracht, erklärte das Militär am späten Sonntagabend. Demnach wurden mindestens vier Soldaten bei dem Einsatz verletzt. Es werde alles unternommen, um die Geiselnahme zu einem "raschen Ende" zu bringen.

Es blieb aber unklar, wieviele Geiseln genau die Angreifer in ihrer Gewalt hatten und wieviele gerettet worden sein sollen. An einem nahe des Komplexes eingerichteten Versorgungszentrum trafen nach der Ankündigung der Armee vorerst keine Geiseln ein. 

Schießerei in Einkaufszentrum in Nairobi

Schießerei in Einkaufszentrum in Nairobi - viele Tote

Am Samstagmittag hatten bewaffnete Angreifer das Einkaufszentrum in der kenianischen Hauptstadt gestürmt und das Feuer auf Kunden und Angestellte eröffnet. Offiziellen Angaben zufolge wurden mindestens 68 Menschen getötet. Zu den Angriffen bekannte sich die islamistische Shebab-Miliz aus Somalia.

AFP

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare