NASA verkalkuliert sich mit Super-Teleskop

+
Das Hubble-Teleskop

Washington - Die NASA hat sich anscheinend gründlich verkalkuliert: Ihr neues, mit allen technischen Schikanen ausgerüstetes James Webb Space Telescope wird weitaus teurer als ursprünglich geplant.

Als Folge könnte sich der für Juni 2014 geplante Start um 15 Monate oder sogar noch länger verzögern, heißt es im Untersuchungsbericht einer unabhängigen Arbeitsgruppe, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Grund für das Problem sind demnach Fehler bei der Etatplanung und beim Projektmanagement der US-Raumfahrtbehörde.

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

Das Infrarot-Observatorium ist als Nachfolger des Hubble-Teleskops gedacht, neben der NASA sind auch die Europäer und Kanadier beteiligt. So soll eine Ariane-5-Rakete der Europäischen Raumfahrt-Agentur (Esa) das neue Teleskop ins All befördern.

Die Arbeitsgruppe war im Juni auf Drängen der demokratischen US-Senatorin Barbara Mikulski eingesetzt worden, um die Hintergründe der sich abzeichnenden Kostenexplosion und Produktionsverzögerungen zu untersuchen. Ihr Ergebnis: Das Teleskop wird mindestens 6,5 Milliarden Dollar kosten - 1,4 Milliarden Dollar mehr als bisher im Etat eingeplant.

dpa

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare