Christchurch: Warnung vor neuen Erdbeben

+
Während die Aufräumarbeiten im Gange sind, wird die Stadt Christchurch von schweren Nachbeben erschüttert.

Christchurch - Drei Tage nach dem Erdbeben der Stärke 7,1 ist die neuseeländische Stadt Christchurch von rund 20 teils schweren Nachbeben erschüttert worden. Weitere schwere Erdstöße werden befürchtet.

Lesen Sie auch:

Wiederaufbau in Christchurch braucht ein Jahr

Verletzte bei Erdbeben in Neuseeland

Experten warnten vor einem weiteren heftigen Erdstoß in den nächsten Tagen. Die Nachbeben würden vermutlich noch wochenlang anhalten, sagte Ken Gledhill vom geologischen Dienst GNS. Außerdem müssten sich die Menschen auf ein mögliches Beben der Stärke 6 einstellen. Zwei der Erdstöße in der Nacht erreichten die Stärke 5,4, insgesamt gab es mittlerweile mehr als 100 Nachbeben. Die Innenstadt von Christchurch blieb am Dienstag weitgehend abgeriegelt.

Ministerpräsident John Key sagte einen geplanten neuntägigen Besuch in Großbritannien und Frankreich ab. Das Beben der Stärke 7,1 hatte am Samstag in der größten Stadt auf der Südinsel mindestens 500 Gebäude so stark beschädigt, dass sie abgerissen werden müssen. Ministerpräsident Key schätzt die Schäden auf umgerechnet mehr als eine Milliarde Euro.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare