Wegen Heckenstreit: Hitler-Puppe im Garten

Oslo - Ein Nachbarstreit hat einem Deutschen in Norwegen den Vergleich mit Hitler eingebracht. Dabei ging es um die Höhe einer Hecke. 

Leser der Lokalzeitung „Totens Blad“ in Gjøvik sowie des landesweiten Boulevardblatts „Verdens Gang“ konnten Peter Wilhelm Fassbender am Dienstag auf einem Foto neben einer Papp-Puppe betrachten, die ihm Unbekannte in den Vorgarten gestellt hatten.

Die Figur mit Hitler-Bärtchen, Hakenkreuz an einem Overall und zum Hitlergruß erhobenen rechten Arm trug am Bauch ein Schild mit der Aufschrift: „Früher hieß ich Fassbender, jetzt heiße ich Hitler.“

Kleiner stand darunter: „Runter mit Hecke und Zaun, ehe wir anderen das in die Hand nehmen.“ Der Betroffene, vor elf Jahren nach Norwegen gezogen, fand das gegenüber norwegischen Journalisten gar nicht amüsant: „Das ist Rassismus und eine Drohung. Aber wir lassen uns nicht einschüchtern.“

Der Bürgermeister der kleinen Gemeinde Østre Toten, Hans Seierstad, sah es im Ortsblatt ähnlich: „So kann man doch das eigene Anliegen nicht vorbringen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion