Nach Zuganschlag: Russische Nationalisten in Haft

+
Aufräumarbeiten nach dem Anschlag auf der Bahnverbindung zwischen Bronevaya und Ligovo.

Moskau - Zwei extreme russische Nationalisten sind wenige Tage nach einem Sprengstoffanschlag auf die Bahn in St. Petersburg als mutmaßliche Täter festgenommen worden.

“Es gibt Beweise“, sagte ein Mitarbeiter der Sicherheitsbehörden der Agentur Interfax. Die 19 und 20 Jahre alten Mitglieder einer rechtsradikalen Gruppierung sollen zudem für den Mord an einem Ghanaer Ende 2009 verantwortlich sein. Die Rechtsextremen hatten sich im Internet zu dem Anschlag bekannt. Rund zwei Wochen zuvor hatten sie mit einem Video des brutalen Angriffs auf den Afrikaner Ende Dezember geprahlt.

In der zweitgrößten russischen Stadt war am vergangenen Dienstag ein Lokführer schwer verletzt worden, als nahe dem Baltischen Bahnhof ein Sprengsatz mit einer Wucht von 200 Gramm TNT neben seiner Lokomotive explodierte. “Solche Aktionen werden ständig fortgesetzt“, schrieben die Ultranationalisten auf ihrer Internetseite.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben

US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben

Schüsse bei Streit in China: Drei Tote, sechs Verletzte

Schüsse bei Streit in China: Drei Tote, sechs Verletzte

Kommentare