Nach über einer Woche: Zwei Bergleute gerettet

+
Der erste der beiden Überlebenden wurde mehr als 180 Stunden nach seiner Verschüttung in einer Kohlemine geborgen

Peking - Nach über einer Woche in einer eingestürzten Kohlemine sind am Sonntag in China zwei Bergleute geborgen worden. Die Rettungskräfte räumten Schutt und Schlamm teilweise mit bloßen Händen beiseite.

Rettungskräfte seien am frühen Morgen zu den Verschütteten in einem Kohlebergwerk in der südlichen Provinz Guangxi vorgestoßen, meldeten die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua und das staatliche Fernsehen übereinstimmend. Auf ihrer Suche nach 16 weiteren Verschütteten räumten die Rettungskräfte Schutt und Schlamm teilweise mit ihren bloßen Händen beiseite, berichtete Xinhua. Der Stollen in der Mine Heshan war am 2. Juli vermutlich nach einer Explosion eingestürzt.

Acht Leichen wurden bis zum Sonntag geborgen. Auf ihrer Suche nach zwölf weiteren Verschütteten räumten die Rettungskräfte Schutt und Schlamm teilweise mit ihren bloßen Händen beiseite, berichtete Xinhua. Der Stollen in der Mine Heshan war am 2. Juli vermutlich nach einer Explosion eingestürzt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare