Nach Todesattacke: Vorerst keine Orca-Shows 

+
Ein Bild aus glücklichen Tagen. Dawn Brancheau mit einem Orca.

Orlando - Nach dem tödlichen Zwischenfall im Freizeitpark SeaWorld in Florida sind alle Shows mit Schwertwalen vorerst gestoppt worden.

Lesen Sie auch:

Video: So spielt der Killerwal in der Show

Vor den Augen der Zuschauer: Orca tötet Tierpflegerin

Das Programm müsse geändert werden, damit eine Wiederholung des tragischen Vorfalls ausgeschlossen werden könne, sagte am Donnerstag der Leiter des Dressurprogramms der SeaWorld-Parks, Chuck Tompkins. Vor den Augen entsetzter Besucher wurde am Mittwoch eine 40-jährige Tiertrainerin im Anschluss an eine Vorführung von einem Wal gepackt und in die Tiefe gerissen. Sie ertrank in dem Meerwasserbecken.

Der Bulle mit dem Namen “Tilikum“ war zuvor schon zwei Mal - 1991 und 1999 - an tödlichen Zwischenfällen beteiligt. Trotz unterschiedlicher Forderungen, “Tilikum“ entweder freizulassen oder zu töten, erklärte die SeaWorld-Leitung, der Wal bleibe in Orlando und werde weiter für das Zuchtprogramm eingesetzt. Bei einer Freilassung würde er kaum überleben.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare