Elf Menschen kamen ums Lebens

Nach Taifun in Japan: Suche nach Vermissten geht weiter

+
Der Taifun "Lionrock" hinterließ Bilder der Zerstörung.

Tokio - Nach dem verheerenden Taifun suchen Helfer im Nordosten Japans noch nach mindestens drei Vermissten. Elf Menschen kamen ums Leben.

Elf Menschen starben, als Wirbelsturm "Lionrock" am Dienstag und Mittwoch über die Region hinwegfegte. In der Stadt Iwaizumi, wo es die meisten Opfer gab, hätten es die Behörden trotz Warnungen der Wetterbehörde versäumt, Evakuierungen anzuordnen, berichteten japanische Medien am Donnerstag.

Die Polizei hatte am Mittwoch neun Tote in einem Pflegeheim für Demenzkranke gefunden. "Unglücklicherweise wurden wir überrascht. Wenn wir eine Evakuierung angeordnet hätten, hätten die Opfer gerettet werden können. Ich entschuldige mich dafür", sagte der Bürgermeister der Stadt, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. 

Hunderte Menschen sind demnach noch von der Umwelt abgeschnitten. "Lionrock" hatte die Region mit rekordstarken Regenfällen und Sturmböen überzogen. Vielerorts kam es zu Überschwemmungen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.