Nach Polizei-Todesschuss: Mordkommission ermittelt

Berlin - War es wirklich Notwehr? Nach dem Todesschuss eines Polizisten auf einen 37-Jährigen in Berlin ermitteln die Mordkommission und die Staatsanwaltschaft.

Vor den Schüssen am Vorabend war das Opfer laut Polizei in seiner Wohnung mit einem Messer auf zwei Beamte losgegangen. Die Mutter des 37-Jährigen hatte die Polizei gerufen, weil ihr Sohn sie bedroht habe. Einer der Beamten gab demnach zwei Schüsse aus seiner Dienstwaffe ab, einer verletzte den 37-jährigen tödlich.

Er starb noch in der Wohnung. Der Berliner Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Bodo Pfalzgraf, sagte dem Radiosender 104.6 RTL, dass sich die Gefahren für Polizisten in der Hauptstadt enorm erhöht hätten. Die Vorfälle, in denen Polizisten in Notwehr schießen müssen, häuften sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Meistgelesene Artikel

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Erdbeben der Stärke 5,4 erschüttert Südosten von Südkorea

Erdbeben der Stärke 5,4 erschüttert Südosten von Südkorea

Mann lässt sich chinesischen Schriftzug tätowieren - damit sorgt er für eine Menge Lacher

Mann lässt sich chinesischen Schriftzug tätowieren - damit sorgt er für eine Menge Lacher

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Kommentare