Tod nach Mordauftrag auf Facebook wohl wegen Drogendeals

Philadelphia - Ein Mordauftrag seiner Exfreundin auf Facebook war nach Angaben der Polizei vermutlich nicht der Grund für die tödlichen Schüsse auf einen jungen Mann in Philadelphia am Montag.

Lesen Sie auch:

Mann (22) nach Mordauftrag auf Facebook erschossen

Er sei wahrscheinlich getötet worden, weil er schlechte Drogen verkauft hatte, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Sie habe offiziell Ermittlungen gegen den Dieb eines Autos eingeleitet, das bei der Tat verwendet worden war. Die Exfreundin des Toten hatte mit einem Posting auf Facebook nach einem Mörder für den Vater ihres Kindes gesucht.

Ein Richter hatte kurz vor den tödlichen Schüssen die Anklage gegen die Frau und einen 18-Jährigen, der sich auf das Posting gemeldet hatte, bestätigt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Hier entgeht ein Kind nur knapp dem Tod

Hier entgeht ein Kind nur knapp dem Tod

Kommentare