Moderatorin wollte nur für Vorsorge werben

Krebs-Schock nach Mammografie im TV

+
Amy Robach (r.) bei einem Interview

New York/Berlin - Krebs-Schock für Journalistin, die sich untersuchen ließ, um für Krebsvorsorge zu werben: Nach einer  Live-Mammografie in der Sendung „Good Morning America“ wurde bei Moderatorin Amy Robach Brustkrebs diagnostiziert.

Das teilte die 40-jährige Amy Robach am Montag (Ortszeit) in einem Beitrag für den Sender ABC News mit. Sie habe die Vorsorgeuntersuchung am 1. Oktober im Rahmen eines Info-Monats zum Thema Brustkrebs machen lassen, „um Frauen die Angst davor zu nehmen“.

Sie habe nie damit gerechnet, tatsächlich Krebs zu haben. „In den letzten 20 Jahren habe ich in meinem Job sehr oft über die Tragödien anderer Leute berichtet. Aber nie über meine eigene“, schrieb Robach in einem Blog des Senders. Am Donnerstag stehe die Brustentfernung an. „Ich hatte Glück, dass ich die Diagnose frühzeitig bekommen habe, und ich bin vielen Leuten dankbar: Jedem Produzenten und jedem, der mich gedrängt hat, die Mammografie machen zu lassen“, erklärte die zweifache Mutter.

dpa

Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung

Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung

Das könnte Sie auch interessieren

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare