Nach 50 Jahren taucht ein vermisster Junge auf

+
Ein Mann aus Michigan hat sich gemeldet, weil er glaubt, er sei der vor 50 Jahren vermisster Junge.

New York - Ein Mann hat sich gemeldet, weil er glaubt, ein vor 50 Jahren verschwundener Junge zu sein. Jetzt warten alle gespannt auf den DNA-Test.

Auf Long Island bei New York verschwand vor 50 Jahren ein kleiner Junge. Jetzt hat sich ein Mann gemeldet, der glaubt, dieser Junge zu sein. Das Ergebnis eines DNA-Tests steht noch aus, schreibt das Portal Sky News.

Das ist passiert: Damals war die Mutter mit ihren zwei Kindern, Stephen und Pamela, unterwegs und kaufte beim Bäcker ein. Sie lies den Kinderwagen und die Kinder vor der Bäckerei. Als sie wieder kam, waren beide Kinder samt Kinderwagen weg. Das Mädchen fand die Polizei sehr schnell wieder, der Junge jedoch blieb verschwunden - bis heute.

Damals durchsuchten 2000 Polizisten Tage lang die Gegend und konnten das Kind nicht finden. Die Familie fand sich damit ab, einige Jahre später trennten sich die Eltern.

Jetzt hat sich ein Mann aus Michigan sich gemeldet. Ein offizieller DNA-Test steht noch aus. Seinen möglichen Vater und seine Schwester hat er schon besucht. Die beiden halten es für möglich, dass er ihr verlorenes Familienmitglied ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Montags-Training im Schnee 

Montags-Training im Schnee 

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Meistgelesene Artikel

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

Fies: Panda-Junges erschreckt Emmanuel Macrons Frau

Fies: Panda-Junges erschreckt Emmanuel Macrons Frau

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Kommentare