Nach Homo-Anmache: Mann mit Banjo umgebracht

+
Mit so einem Banjo wurde der Neuseeländer umgebracht.

Wellington - Aus Wut über homosexuelle Annäherungsversuche hat ein Ungar in Neuseeland einen Mann getötet.

Er prügelte den 69- Jährigen zunächst mit einem Banjo und rammte ihm dann den abgebrochenen Hals des Instruments in den Rachen. Ein Gericht in Auckland verurteilte den 32 Jahre alten Touristen am Donnerstag wegen Totschlags. Das Strafmaß wird im August verkündet.

Der Neuseeländer hatte den ungarischen Tauchlehrer im Dezember 2007 in einer Bar kennengelernt. Er nahm den Jüngeren mit nach Hause, in der Annahme, dieser sei homosexuell. Was dann passierte, ist unklar. Der Ungar konnte sich nach eigenen Angaben nicht mehr an alle Details der Nacht erinnern. Nachbarn riefen auf jeden Fall die Polizei, als der Ungar schreiend Möbel aus einem Fenster warf. Die Beamten fanden den Neuseeländer schwer verletzt im Haus. Er starb drei Tage später in einem Krankenhaus.

dpa

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion