Nach fünf Monaten: Piraten lassen Frachter frei

+

London - Nach fünf Monaten in der Hand von somalischen Piraten ist der griechische Frachter “MV Irene“ wieder frei. Die Seeräuber haben das Schiff verlassen.

Lesen Sie auch zur Entführung des deutschen Frachter Hansa Stavanger:

Besatzung der "Hansa Stavanger" am Dienstag in der Heimat

"Stavanger"-Crew abgeschirmt im Strandhotel

Scheinhinrichtungen: Staatsanwalt ermittelt gegen Piraten

Das teilte die EU-Mission “Atalanta“ in London mit. Die 22-köpfige Besatzung befindet sich in guter Verfassung. Nach Angaben der Anti-Piraten-Mission war der Frachter am Montagabend freigelassen worden. Anschließend steuerte die “MV Irene“ von der Küste Somalias aus das offene Meer an. Nach der Freilassung habe der Kapitän Kontakt zum niederländischen Marineschiff “HNLMS Evertsen“ aufgenommen. Kurze Zeit später sei ein Kommando dieses Schiffes an Bord der “MV Irene“ gegangen und habe die von den Philippinen stammende Besatzung versorgt.

Die “MV Irene“ hatte nach Angaben ihres Kapitäns nur noch Treibstoff für wenige Stunden und keine Lebensmittel mehr. Ob die Piraten Lösegeld bekommen haben, bevor sie das Schiff verließen, teilte die Operation “Atalanta“ nicht mit. Das 35 000-Tonnen-Schiff war für eine griechische Reederei unterwegs und fährt unter der Flagge des karibischen Inselstaats St. Vincent. Es war Mitte April von Piraten gekapert worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Japaner wählen neues Parlament

Japaner wählen neues Parlament

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare