Nach Flucht: Zoo erschießt seine Wölfe

+
Weil auch das Alphaweibchen geflüchtet war, mussten die restlichen Wölfe des Rudels erschossen werden. (Symbolbild)

Stockholm - Ein Zoo in Südschweden hat zwölf verbliebene Wölfe erschossen, nachdem fünf Tiere des Rudels aus dem Gehege ausgebrochen waren.

“Ein Wolfsrudel ist sehr von seinen Alphatieren abhängig, wobei das weibliche Tier das wichtigste ist. Die Chance, dass der Rest des Rudels bleibt, wenn das weibliche Alphatier weg ist, war nicht gegeben“, erklärte am Sonntag Johan Lindstrom vom Tierpark Skanes Djupark, der etwa 570 Kilometer südlich von Stockholm liegt und jährlich etwa 200 000 Besucher zählt. “Dies ist ein extrem tragisches Ereignis für uns alle im Zoo“, sagte die Park-Chefin Camilla Jonsson.

Am Donnerstag war es zwei Männchen gelungen, den Zaun zu zerknabbern und zunächst nur in ein angrenzendes Rotwildgehege zu gelangen. Bei einem zweiten Fluchtversuch am Samstag wurden die beiden Tiere erschossen. Als dann noch drei weitere Wölfe, darunter eben das Alphaweibchen, am Samstag durch ein anderes Loch abhauten, sah der Zoo keine andere Möglichkeit als die verbliebenen führungslosen Tiere zu töten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare