Nach Explosion: Betriebsstopp für russischen Flugzeugtyp

+
Das brennendes Flugzeug vom Typ Tupolew Tu-154 am 01.01.2011 auf dem Flughafen Surgut.

Moskau - Nach der Explosion eines russischen Passagierflugzeugs vom Typ Tupolew Tu-154B mit drei Toten hat die Aufsichtsbehörde einen Betriebsstopp für diese Maschinen verhängt.

Lesen Sie auch:

Flugzeug explodiert auf Flughafen: Drei Tote

Landesweit würden noch mindestens 14 solcher Flugzeuge genutzt, berichtete das russische Staatsfernsehen am Montag. Sie sollen am Boden bleiben, bis das Unglück von Samstag in der westsibirischen Stadt Surgut geklärt sei, sagte ein Behördensprecher in Moskau. Bei der Explosion kurz vor dem Start waren 3 Passagiere getötet und 43 verletzt worden. An Bord waren 134 Menschen. Als Unfallursache gilt ein defektes Triebwerk, in dessen Folge die Maschine ausbrannte.

Flugzeug in Sibirien explodiert: Drei Tote

Flugzeug in Sibirien explodiert: Drei Tote

Experten werteten derzeit Flugschreiber und Stimmenrekorder aus, teilte die Aufsichtsbehörde mit. Russlands größte Fluggesellschaft Aeroflot hatte ihre anfälligen Tupolew-Maschinen bereits nach zahlreichen Defekten außer Dienst gestellt. Als besonders tragischer Unfall gilt der Absturz der polnischen Präsidentenmaschine vom Typ Tu-154M im April 2010 mit 96 Toten in Westrussland. Hier wird ein Pilotenfehler nicht ausgeschlossen. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare