Nach Embryo-Verwechslung: Leihmutter entbindet

Washington - Sieben Monate hat sie unfreiwillig das Kind einer anderen Frau im Bauch getragen. Nun hat die Leihmutter ein gesundes Baby zur Welt gebracht und es der biologischen Mutter übergeben.

Carolyn Savage aus Sylvania, im US- Bundesstaat Ohio war Opfer einer Embryo-Verwechslung. Über den Fernsehsender CNN gratulierte sie am Wochenende den wahren Eltern des gesunden Jungen. Der Mutter von drei Kindern war im Februar bei einer künstlichen Befruchtung der falsche Embryo eingesetzt worden. Zehn Tage später hatte der Arzt sie über den Irrtum informiert. “Ich habe niemals im Leben so geweint wie damals“, sagte Savage. “Es war ein Alptraum, und ich habe mich regelrecht vergewaltigt gefühlt.“

Doch binnen Minuten habe sie mit ihrem Mann die Entscheidung getroffen, das Baby zur Welt zu bringen, um es den biologischen Eltern zu übergeben. “Wir gratulieren der Familie aus tiefstem Herzen zur Geburt ihres Sohnes“, erklärte Savage öffentlich. Anschließend bat sie darum, nicht von den Medien belästigt zu werden. “Unsere Familie geht durch eine sehr schwierige Zeit.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare