Nach einstündiger Sperrung

Brenner nach Bombenentschärfung wieder offen

+
Der Brenner wird am Sonntag für drei Stunden nicht befahrbar sein.

Für eine gute Stunde war am Sonntag der Brennerpass gesperrt. Grund hierfür wardie Entschärfung einer Fliegerbombe.

Die von vielen Italien-Urlaubern genutzte Brenner-Route ist nach der Entschärfung einer Fliegerbombe wieder freigegeben worden. Nachdem die Brennerautobahn (A22) und umliegende Straßen für rund eine Stunde geschlossen waren, gab das italienische Heer am Sonntagmorgen grünes Licht. Neben der Straße zwischen Sterzing und Brixen war auch der Bahnverkehr im Gebiet südlich des Brennerpasses unterbrochen.

Es habe keinen größeren Staus gegeben, berichtete Peter Faistnauer, der Bürgermeister von Sterzing, wo die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in einem Bachbett gefunden worden war. Die Munition habe 500 Kilogramm gewogen. Rund 600 Menschen mussten während der Entschärfung ihre Häuser verlassen. Die Behörden sperrten den Strom und den Luftraum in dem Einsatzgebiet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kunsthandwerkermarkt im Kreismuseum Syke

Kunsthandwerkermarkt im Kreismuseum Syke

Bio-BBQ in Weyhe

Bio-BBQ in Weyhe

Wie werde ich Bibliothekar/in?

Wie werde ich Bibliothekar/in?

Neue Opulenz und die gewohnte Schlichtheit im Trend

Neue Opulenz und die gewohnte Schlichtheit im Trend

Meistgelesene Artikel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.