Gnade für "Don Neto"

Nach 30 Jahren Haft: Drogenboss darf in Hausarrest

Mexico-Stadt - Vom Hochsicherheitstrakt in den Hausarrest: Mexikos Justiz zeigt sich beim alternden und schwer kranken Drogenboss „Don Neto“ gnädig.

Nach rund 30 Jahren Haft soll ein berüchtigter mexikanischer Drogenboss aus dem Gefängnis entlassen worden, um den Rest der Haftstrafe im Hausarrest zu verbüßen. Ernesto Fonseca Carrillo alias „Don Neto“, war neben Drogenhandel für den Mord an einem Agenten der US-Antidrogenbehörde DEA verantwortlich gemacht worden. Er wurde 1985 gefasst und zu 40 Jahren Haft verurteilt.

Nach Angaben des Portals „Milenio“ vom Mittwoch ist der Gesundheitszustand von „Don Neto“ schlecht, weshalb er vor dem Transport Richtung Mexiko-Stadt erst noch in der Ambulanz des Hochsicherheitsgefängnis Puente Grande im Bundesstaat Jalisco behandelt wurde, wo er inhaftiert war. Er war einer der Mitgründer des Guadalajara-Kartells.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.