Mutter schneidet Tochter die Eingeweide heraus

London - Eine 35 Jahre alte Frau hat in London ihre vierjährige Tochter auf bestialische Weise getötet.

Die Frau habe das Mädchen erstochen, ihm die inneren Organe herausgeschnitten und sie in der Wohnung verteilt, berichteten britische Medien übereinstimmend. Als der Vater nach Hause kam, habe die Frau auf dem Boden gesessen, in ohrenbetäubender Lautstärke Koranverse über MP-3-Player gehört und ihren Oberkörper nach vorne und hinten bewegt. Die Polizei bestätigte das Verbrechen, ohne Einzelheiten zu nennen. Sie untersuche den Fall. Die Frau sei festgenommen und in eine psychiatrische Einrichtung gebracht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben

US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion