Mutter ließ Neugeborenes im Keller verhungern

+
Das Landgericht in Dortmund verhandelt den Hunger-Tod eines Neugeborenen. Angeklagt ist die Mütter. Foto: Bernd Thissen

Dortmund (dpa) - Eine 22-jährige Frau aus Dortmund hat gestanden, ihr Baby direkt nach der Geburt zum Sterben im Keller zurückgelassen zu haben. Laut Anklage verhungerte und verdurstete das in einer Tüte versteckte Mädchen spätestens zwei Tage nachdem es zur Welt gekommen war.

Zu Beginn des Totschlagprozesses vor dem Dortmunder Schwurgericht erklärte sich die angeklagte Mutter bereit, weitere Aussagen zu machen. Ein Nachbar hatte das tote Baby im Oktober 2014 im Keller des Mietshauses entdeckt. Die Angeklagte ist bereits Mutter von drei Jungen. Diese befinden sich in Obhut des Jugendamtes.

Mehr zum Thema:

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Meistgelesene Artikel

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare