Bluttat in Mehrfamilienhaus

Mutter aus Österreich soll Sohn (9) erstochen haben

Nußdorf - Familiendrama in Oberösterreich: Eine Mutter soll ihren neunjährigen Bub erstochen haben und dann versucht haben, sich selbst zu töten.

Eine Frau soll in Oberösterreich ihren neun Jahre alten Sohn erstochen haben. Die Mutter soll nach ersten Ermittlungen der Polizei nach der Tat in Nußdorf am Attersee versucht haben, sich selbst das Leben zu nehmen. Sie wurde lebensbedrohlich verletzt in ein Krankenhaus nach Salzburg geflogen, wie die Polizei in Oberösterreich am Samstag mitteilte. 

Entdeckt wurde die Bluttat in der Wohnung eines Mehrparteienhauses von der Großmutter des Jungen. Die Mutter soll dort nach bisherigen Erkenntnissen getrennt vom Vater ihres einzigen Kindes gelebt haben. Die näheren Umstände waren nach Polizeiangaben zunächst völlig unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.